Gefängnishäkeln

Funfact am Rande:

Während wir hier in einer munteren Häkelgruppe in einem besetzten Gefängnis / selbstverwalteten Sozial- und Kulturzentrum, das Häkeln gelernt haben, gibt es in der JVA Düsseldorf – einem nicht besetzten Gefängnis – eine reguläre Häkelgruppe.

© Roland Weihrauch/DPA

Verkauft werden deren Produkte anschließend im Knastladen, was mich in der Idee bestärkt, selber demnächst sog. Denkermützen zu vertreiben, die von Studentinnen und Studenten unter fairen Arbeitsbedingungen und aus hochwertigen Materialien hergestellt wurden.

Für die esoterisch angehauchten wären natürlich auch Spezialanfertigungen denkbar, die nur während bestimmter Vorlesungen hergestellt wurden, damit die Mütze entsprechend energetisiert wird und die zukünftige Trägerin maßgeschneidert unterstützen kann 😉

Erstes Workcamp-update

Unter dem Motto „regreen europe“ sollen vom 1. bis zum 17.08.2014 16 Jugendleiterinnen und Jugendleiter aus drei Ländern zusammen kommen, um gemeinsam an den folgenden Fragen und Problemstellungen zu arbeiten:

  • Wo können wir im alltäglichen Leben Umweltressourcen einsparen, ohne dabei Komfort einbüßen zu müssen?
  • Welche Konzepte zum umweltschonenden oder umweltverträglichen Leben gibt es bereits?
  • Wie sind diese umzusetzen und wie können wir sie in unseren heimischen Kontexten realisieren?

Beantwortet werden sollen diese Fragen vor allem handlungsaktiv. Das heißt ein erlebnisorientiertes Lernen, das stark durchs selbst aktiv werden (englisch: Do it yourself, kurz DIY), geprägt ist, steht im vordergrund.

Zwei Bauanleitungen die wir schon jetzt auf dem Schirm haben sind Komposttoiletten nach dem Konzept von Goldeimer, sowie ein simpler Lehmofen. Gerade sind wir dabei entsprechende Kooperationsgespräche zu führen, um auf dem Workcamp direkt mit erfahrenen Experten zusammenarbeiten zu können.

Stattfinden wird das Workcamp voraussichtlich im Osten Deutschlands. Weitere Details folgen Mitte Februar.